die modernen warteschleifen

Ein Tag in sozialen Netzwerken –  Facebook, Zwitter & Co. – und es erschließt sich einem das ganze Ausmaß der heutigen Manipulation.

Das Spiel des „teile und herrsche“ funktioniert hervorragend. Die wenigen wahren Informationen, die dabei durchdringen ist so gering, das man sie kaum erkennen kann.
Man wird immer vorsichtiger in den Formulierungen seiner Kommentare. Bürger die nach Antworten oder Hilfe suchen, ziehen sich zurück. Entweder aus Überforderung oder aber aus Angst.
So liest man doch immer wieder davon, wie bei ehrlichen, strebsamen Bürgern Hausdurchsuchungen gemacht werden oder ihnen klar ist, das sie weiterhin in allem überwacht werden. Das schreckt so manchen zurück.
Nur in den öffentlichen Medien wird dieses Thema nicht aufgegriffen. Es ist ebenso eine Tabuthema, wie man mit der freien Meinungsäußerung umgeht, wie  der Kinderklau oder die terroristischen Bedrohungen (die vom BND sogar noch herunter gespielt werden) aber auch die politische Gesinnung, die sich immer wieder mit unvorstellbaren Entscheidungen zeigt.

Wozu dient das Internet dann in der heutigen Zeit noch ?
Man könnte meinen es sei eine Möglichkeit, die bestehenden Lücken der Lügenpresse zu schließen. Doch wer erkennt die Lüge von der Wahrheit.
Hat es sich eingebürgert, das man dem öffentlichen Mainstream keine Beachtung mehr schenkt und sich lieber auf die Alternativen Medien beruft. Diese werden dann wiederum von den systemtreuen Gefügigen als Verschwörungstheorien abgetan und schlecht geredet. Nicht alles was aus dem Mainstream kommt ist eine Lüge. Doch muss man sich bewusst werden, das die wirklich wichtigen Dinge nur „getünscht“ weiter gegeben werden und unter nicht so wichtigen Überschriften verschwinden.
Auch die Bürger , die diesen Medien nicht trauen, lassen sich dazu hinreißen selbst die Lügen zu verbreiten und somit seinen kompletten Freundeskreis in den sozialen Netzwerken, stundenlang zu beschäftigen und sogar mit falschen Informationen zu versorgen.

So kann man unter anderem immer wieder davon lesen, das Hassparolen „amtlich“ angezeigt werden. „Hatspeech“ ist das moderne Wort dazu. Wie immer verkleidet man es in die englische Sprache und hat somit ein Schlagwort erfunden, das man bewusst einsetzen kann. Doch nicht jede Hassparole die ihren Umlauf macht, entspricht auch einer Wahrheit. So werden viele Dinge mit Absicht ins Netz gestellt um z. b. den Hass auf bestimmte Völkergruppen zu schüren. Wenn man davon liest, das ein Moslem auf die Deutschen spuckt, sollte man sich darüber nicht aufregen, sondern einen Screen machen und ihn zu nächsten Polizei senden. Am besten nicht mal mit Kommentaren darauf eingehen, die einen womöglich selbst noch zum Opfer machen, angeklagt zu werden , weil man sich angegriffen fühlt mit solchen Äußerungen und eine Notwendigkeit der Verteidigung darin sieht. Was äußerst menschlich erscheint, ist logisch gesehen die neue Art der Manipulation.

So, und warum versucht man die Bürger zu manipulieren ?
Um sie zu beschäftigen. Wie im alten Rom es schon „Brot und Spiele“ gab, so setzt man heute darauf, das Bürger genau darauf anspringen. Scheinbar haben sich ein paar „Clevere Köpfe“ sehr mit den menschlichen Instinkten beschäftigt und man nutzt langjährige Erfahrungen, um die Bürger in einer Art „Warteschleife“ zu besänftigen. Sicher sickern einige wahre Informationen durch, doch in Facebook z.b. kann man sich ablenken mit Spielen, oder kleinen Fragespielen die allerlei Unsinn zu Tage bringen. Schön nach dem Motto, beschäftige sie mit anderen Dingen und sie verlieren die Sicht der Dinge.
Hat man noch vor wenigen Jahren das gesellige Leben genutzt, findet heute die „Gesellschaftung“ im Internet statt. Man sieht es an den Kindern und Jugendlichen, die sich früher verabredet haben, um sich zu treffen- auszutauschen. Heute übernimmt das SMS, MMS oder mal eben Skype oder WhatsApp. Nur das der Unterschied darin besteht, das man damit – wenn auch unbewusst – sich selbst einer gläsernen Kontrolle übergibt, die man empörter Weise doch so verabscheut. Man bedient freiwillig durch seinen Konsum dieser Güter, den Überwachungsstaat, ohne sich darüber Gedanken zu machen.
Das ist eine gewollte, gezielte Manipulation. Menschen mit älterem Jahrgang verstehen das alles nicht und sind entrüstet über die Konsumgelüste der heutigen Zeit und auch über das handeln der Menschen.

Fazit daraus ist, das es die Regierenden sehr einfach haben, den Bürger manipulativ ruhig zu halten und mit Fehlinformationen oder mit Halbwissen zu füttern. Mehr den je ist es erforderlich, das Menschen sich von ihren „Luxusgütern“ distanzieren. Der wahre Luxus ist doch heute der echte, persönliche Kontakt zu anderen Menschen. Der persönliche Kontakt ist das, was unsere Gesellschaft wieder erlernen muss, ohne Hilfsmittel wie z.b. Handys. Nur so ist eine „Entwaffnung“ der Überwachung wieder möglich.  
Man muss sich nur mal vor Augen halten was einem mehr Freude bereitet.
Ist es eine SMS die sagt : Ich helfe dir ! oder doch die Tatsache, das da ein Mensch ist, der einen in den Arm nimmt und sagt : Ich bin für dich da ?
Einen guten Menschen erkennt man immer an seinen Taten, nicht an seinen Worten !
So sind soziale Netzwerke und moderne Konsumgüter nichts anderes wie Warteschleifen, bis das böse erwachen kommt. Es ist eben menschlich nicht alles möglich, nur im Internet scheint es das zu sein. Man kann in der Matrix eine komplett neue Identität aufnehmen und verliert dabei den Anschluss an die Realität. Man lebt ein imaginäres Leben, das einen seelisch verkümmern lässt. Empathiearm geworden geht man dann im realen Leben auf die Menschen los und bemerkt kaum, das man nicht mehr gesellschaftsfähig ist, aber Hauptsache das Handy funktioniert oder das Netz bricht nicht zusammen. Das der Mensch selbst, dadurch zu einem gedankenlosen, gefühlsarmen „Monster“ geworden ist,  das sieht man dann nicht mehr. 

Freie Journalisten Team
F.S. 

Advertisements