wilemsen

Die Pressefreiheit ist eine noch gar nicht so alte Errungenschaft.

So heißt es in Artikel 5, Abs. 1 des GG für die BRD, der neben der Pressefreiheit auch die Meinungsfreiheit, die Rundfunkfreiheit und die Informationsfreiheit als geltendes Recht verankert:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ (Art.5 Abs.1 GG)

Der Begriff Pressefreiheit ist dabei auf alle Medien zu beziehen: Print (Bücher, Zeitungen, alle Druckerzeugnisse), Rundfunk (Fernsehen, Radio), Film, wie auch die sogenannten neuen und Alternativ Medien.

Doch wie frei sind sie wirklich?

Grundsätzlich kann man sagen, können die Medien nicht frei agieren, herrscht auch keine echte Meinungsfreiheit, was allerdings eine gundlegende Bedingung in demokratischen Gesellschaften darstellt. Beharrt doch die BRD Regierung immer darauf, das wir in einer Demokratie leben. Dann muss die Politik, aber auch den Medien gewähren den Bürgern alle Medien ohne eine Art der Agitation zur Verfügung zu stellen und zwar ungehindert.

Das wird da an der Realität vorbei leben, kann man heute sehr gut beobachten.

Politiker nutzen die Medien um gegen das eigene Volk zu „HETZEN“ und sie übernimmt Schlagwörter, die schon aus der alten DDR bekannt sind wie z.b. das Wort „Hetze“ selbst dort entstammt.
So hat man in alten Zeiten in der DDR hinter vorgehaltener Hand Meinungen in Satire verfasst (die alsbald auch verboten wurden), kann man das selbe Schauspiel heute wieder erleben.

Pressefreiheit ist gewährleistet, wenn Medien erstens frei zugänglich sind und zweitens eine große Vielfalt möglich ist, was ihre Urheberschaft und auch ihre Inhalte betrifft. Sobald aber eine Regierung Anweisungen gibt, was man denn nun veröffentlichen darf und was nicht , ist diese Pressefreiheit nicht mehr gegeben.

Das ist keine Phänomen von heute, sondern hat sich im Laufe der Jahre zu dem gebildet was wir heute sehen.  Die Medien müssen unabhängig, dezentral und staatsfern organisiert sein. Es soll den Schein erwecken, das dem so ist, aber zu viele Journalisten werden verfolgt, verschleppt und zum schweigen gebracht.
Nicht erst seit heute hat der folgender Satz sich in die Köpfe von rechtschaffenden , systemkritischen Journalisten verpflanzt:
 

„Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd (oder ein Auto mit laufendem Motor vor der Tür)!“

Nur , wenn eine wahre Pressefreiheit gewährleistet ist, kann eine Demokratie ihren Platz finden, doch man kann immer offensichtlicher sehen, das autoritäre Machthaber (Politiker) immer sofort Nachrichten einschränken, wenn nicht gar ganz abschaffen oder unter „staatliche“ Kontrolle stellen.
Publiziert man etwas, was nicht politisch korrekt ist – in den Augen der Machthaber – greift die „Staatsgewalt“ ein, indem publizierte Wahrheiten – die nicht gewollt sind – zensiert werden oder komplett verschwinden. Journalisten, die sich wagen gegen diese Meinungsbildung zu schreiben, werden mit Repressalien aller Art überzogen. Der Verfassungsschutz hat Hochkonjunktur. Macht Hausdurchsuchungen und beschlagnahmt Akten und Gerätschaften. Das alles aber auch bei Bürgern, die sich dem Lügenkonstrukt entgegenstellen. Längst sind nicht mehr nur Journalisten davon betroffen.

Die Bücherverbrennungen in Deutschland 1933, sind Ausdruck einer beispiellosen „Gleichschaltungspolitik“ (die man heute wieder beobachten kann). Die Nationalsozialisten wollten das genaue Gegenteil einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft aufbauen. Was passiert dann heute und werden wir von „linksorientierten-Nationalsozialisten“ regiert?
Die deutsche Bevölkerung sollte damals nur noch nationalsozialistisches Gedankengut zu lesen, zu hören und zu sehen bekommen. Heute agieren Politiker scharf gegen rechts, aber mit stark lastig linkes Gedankengut. Herr Heiko Maas ist das beste Beispiel als Sympathisant der Antifa.
Damals hagelte es Berufsverbote, Zeitungen, Verlage und Rundfunk wurden strikt kontrolliert. Wer denkt das sei heute nicht so, der irrt gewaltig. Die Politik schreibt genau vor, was veröffentlicht werden darf und was nicht (s. Bilderbergtreffen).
Somit wurden damals die Medien zum zentralen Instrument zur Verbreitung der rassistischen, menschenverachtenden NS-Ideologie. Doch wie nennt man es dann heute?
LINKE -IDEOLOGIE- DEUTSCHLAND-HASS ?
Was man heute liest, ist vergleichbar mit der NS Propaganda. Meinungen die in der Politik gebildet werden, um dann durch mediale Lügen den Bürgern diese Meinungen unterzujubeln. Meinungen dagegen oder Dementierungen , werden politisch verfolgt.

Wir erleben im Jahr 2016 eine neue, alte Art der damaligen DDR Agitation. Damals wurden auch Partei-Propagandisten dazu eingesetzt, den Menschen ihre Meinung frei Haus zu liefern. Viele Journalisten machen inzwischen darauf aufmerksam und es ist nur noch beschämend, wie sich Medien zu politischen Zwecken missbrauchen lassen. Es sollte eine Schande für jeden Journalisten sein, nicht über wahre Fakten zu berichten, sondern politisch geforderte Meinungsbildung zu betreiben.
Welches Ziel damit verfolgt wird, ist wie in einem offenen Buch zu lesen.
Man benutzt diese Art, um das Volk zu spalten und sich politische Vorteile zu verschaffen. Gut zu erkennen, wie zur Zeit gegen die AfD von Seiten des Merkel-Kartells berichtet wird. Hat das Merkel-Regime Angst um ihren derzeitigen Posten?
Das dürfte keine Frage sein, sondern eher eine Feststellung, wenn man die aktuelle Berichterstattung verfolgt.

Man kann nur hoffen, das sich so viele Journalisten wie nur möglich, von der System korrekten Berichterstattung zurück zieht und wieder zu den Ursprüngen der wahrheitsgemäßen Berichtserstattung findet. Ansonsten sieht es schlecht aus, weil die Bürger (die zum Glück heute sehr aufmerksam sind) dem hinterhältigem System einer autoritären Diktatur erlegen sind.

Freie Journalisten Team
F.S.

Abweichende Meinungen werden immer dann unterdrückt, wenn sie besonders wichtig sind.
Roger Willemsen

HEUTE WICHTIGER DENN JE

Advertisements